Brasilien

Brasilien / Itú (Sao Paulo) – Schulen in Armutsgebieten

 Itú ist eine Stadt im Bundesstaat São Paulo, etwa 100 km von der Stadt São Paulo entfernt, mit rd. 175.000 Einwohnern. Unser Partner vor Ort, der Rotary Club Itú, hat zwei Schulen in der Region identifiziert (Escola Márcio João de Arruda und Escola Professora Gabriela Emilia Correa Pacheco), die sich in einem desolaten Zustand befinden und dringend Unterstützung benötigen. Einige Gebäudeonstruktionen sind kaputt und damit für Schüler und Lehrer sehr gefährlich. Insbesondere wenn es stark regnet, was in dieser Region normal ist, können relevante Teile des Schulgeländes nicht genutzt werden. Darüber hinaus sind die Schulen viel zu klein, um den Kindern der umliegende Bevölkerung ausreichend Plätze anbieten zu können. Beide Schulen (Kindergarten & Grundschule) befinden sich in Gebieten mit einer sehr armen Bevölkerung (Favelas). Die Schulen gehören zum städtischen Bildungsträger; es stehen jedoch keine öffentlichen Budgets zur Verbesserung der Infrastruktur der Schulen zur Verfügung.

bisher gespendet:

0,00 €

Mehr erfahren

Deutschland

Deutschland / Münster – Reiterhof

Kindern aus sozialschwachen Familien sowie Kindern aus dem Projekt Sternenland e.V., welches sich um trauernde Kinder und Jugendliche kümmert, soll es ermöglicht werden, einen Tag auf einem Reiterhof in Billerbeck zu verbringen. Dazu gehört die Arbeit mit den Pferden und – wenn möglich – auch das Reiten. Des Weiteren soll ein Rahmenprogramm geboten werden, das es den Kindern erlaubt, einfach einen unbeschwerten Tag zu verleben, außerhalb des vielleicht als bedrückend empfundenen Umfelds des Alltags. Die Kinder werden dabei abgeholt, betreut und verpflegt und am späten Nachmittag wieder zurückgebracht.

bisher gespendet:

4.151,00 €

Mehr erfahren

Kenia

Kenia / Kajiado, Bisil, Samburu, Nairobi – Hilfe für von FGM (weiblicher Genitalverstümmelung) betroffene Mädchen und Frauen

Heldinnen in Kenia

Hilfe für von FGM (weiblicher Genitalverstümmelung) betroffene Mädchen und Frauen

Genitalverstümmelung (FGM) ist in Kenia nach wie vor verbreitete kulturelle Praxis.
Das Projekt fokussiert die Förderung und Unterstützung von Mädchen, die von weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) und Zwangsheirat betroffen sind, durch Schulgeld, Schulmaterial, Schuluniformen, Hygieneartikel und Nahrung, um ihnen eine qualifizierte Ausbildung zu ermöglichen, damit sie ein selbstbestimmtes Leben führen können.

bisher gespendet:

0,00 €

Mehr erfahren