Ruanda / Kigali – Förderlehrer für behinderte Kinder

Bei diesem geplanten Global Grant handelt es sich um ein Multi-Club-Projekt, bei dem von 5 deutschen Rotary Clubs in Ruanda ein Gesamtvolumen von 60.000 € über eine Laufzeit von drei Jahren finanziert werden soll. Hierbei werden die Eigenmittel der Clubs mit dem Faktor 4,5 gehebelt. Dies gilt auch für Ihre Spende, mit der Sie dieses Projekt persönlich unterstützen können.

Kinder mit unterschiedlichen Behinderungen haben es in einem afrikanischen Land wie Ruanda besonders schwer. Die WHO schätzt, dass in Ruanda ca. 10-12% der Kinder einen sogenannten besonderen Förderbedarf haben.

Im Land selbst gibt es eine Reihe von kleinen Zentren, die sich um Kinder mit Behinderungen kümmern. Meist ist dies jedoch nur ein „Aufbewahren“. So konnten von 2010-2014 noch Zentren für Kinder mit einer geistigen Behinderung besucht werden, die erschreckende Zustände offenbarten. Ohne jede Form der Betreuung und Förderung saßen die Kinder hier in der Regel bis zum Wochenende. Manche wurden von ihren Eltern nicht mehr abgeholt. Andere zu Hause versteckt, da eine Behinderung oftmals noch als Strafe für eine Missetat in der Familie angesehen wird.

Das EFWI in Landau unterstützt als Fortbildungsinstitut für Lehrer und Lehrerinnen in Rheinland-Pfalz seit 2010 verschiedene Projekte in Ruanda. 2014 wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen der University of Rwanda und dem EFWI unterzeichnet. Ziel dieser Vereinbarung ist der Aufbau einer eigenen Fakultät für Förderpädagogik an der University of Rwanda. Im September 2014 wurde diese Fakultät eröffnet.Damit die Ausbildung von Fachkräften für die Arbeit mit Kindern mit einer Behinderung praxisnah gestaltet werden kann, soll 2016 ein kleines Diagnose- und Frühförderzentrum an der neuen Fakultät entstehen. Hierfür steht zurzeit ein Klassenraum zur Verfügung. Dr. Geiser, Dozent am EFWI in Landau, konnte im Januar 2016 das ruandische Dozentenkollegium in eine Vielzahl von Diagnose- und Therapiematerialien einführen. Jetzt gilt es, geeignete Mitarbeiter „on the job“ zu qualifizieren. Benötigt werden ein Krankengymnast, ein Ergotherapeut und ein Heilpädagoge. Das neue Diagnose- und Frühförderzentrum an der Universität kann dann Kinder aus dem Großraum Kigali betreuen und gleichzeitig Praktikumsplätze für die Studierenden der Fakultät im Bereich Förderpädagogik bieten.

Die Kosten für diese Qualifizierungsmaßnahme belaufen sich für die Zeit von 2016-2019 auf ca. 60.000 Euro. Ein Teil dieser Kosten soll über dieses Portal eingeworben werden. Helfen Sie mit, damit Kinder mit einer Behinderung möglichst bald durch qualifizierte Fachkräfte unterstützt und gefördert werden können. 

Video: Schritte ins Leben - Meilensteine im Projekt Update #1 (28.01.2016)

2.420,00 € von benötigten 5.000,00 € gespendet

15 Spender

0 Tage verbleiben

Projektinformationen

Start: 25.01.2016
Ende: 31.12.2016

Distrikt: D1870
Club: E-Club Münster-International

Benötigte Summe: 5.000,00 €
Gesamt-Spendensumme : 2.420,00 €
Spendenbedarf: 2.580,00 €

Projektinitiator

Peter Geiser